Das Problem mit dem Problem

Erfahrungsberichte leidgeprüfter AWO Fahrer.
Benutzeravatar
flar
AWO 425 Member
Beiträge: 921
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 23:45
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: bei Würzburg

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon flar » Sa 16. Sep 2017, 15:13

Anderen Vergaser testen.
Schon mal auf Falschluft getestet ?
Die gleiche Frage zum dritten Mal: Öffnen die Ventile weit genug ?
Ist der angezeigte OT auch wirklich der OT ?
Steht sie auch auf ZP wenn der Motor aus ist?

Ralf
AWO-T BJ 56 & KR51/2L BJ 86
Benutzeravatar
sacaso
Beiträge: 58
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:03
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Hanau

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon sacaso » Sa 16. Sep 2017, 20:47

flar hat geschrieben:Anderen Vergaser testen.
Schon mal auf Falschluft getestet ?
Die gleiche Frage zum dritten Mal: Öffnen die Ventile weit genug ?
Ist der angezeigte OT auch wiklich der OT ?
Steht sie auch auf ZP wenn der Motor aus ist?

Ralf

falschluft nicht getestet.

Ventile, wie weit sollen die auf machen

Was für ein ot soll es sein? Kolben ist ganz oben auf'n ot

Sollte sie immer auf zp stehen bleiben?
Was Harley...? Ich kenn nur de DDR Dampfhammer....! Was den kennste net.... :o :::::ll
Benutzeravatar
flar
AWO 425 Member
Beiträge: 921
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 23:45
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: bei Würzburg

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon flar » So 17. Sep 2017, 15:43

sacaso hat geschrieben:falschluft nicht getestet.

dann mach mal,
ein nicht einstellbares Standgas liegt oft an verschlissenen Vergasern (Schieber) oder an einem nicht mehr planen Anschlußflansch. Und wie geht es dem Schwimmer und dem Schwimmerstand ?
Ist der Vergaser mal gemacht worden oder noch original ? Ah, auf der ersten Seite steht ja, dass er neu gemacht ist, dann sollter der flansch auch plan sein...

sacaso hat geschrieben:Ventile, wie weit sollen die auf machen

ich hatte bei mir mal vor längerer Zeit gemessen, da waren es 8 bis 9 mm mit dem Messschieber am Einlassventil, eine Messuhr habe ich leider nicht

sacaso hat geschrieben:Was für ein ot soll es sein? Kolben ist ganz oben auf'n ot

In dem Fall ist es egal welcher OT. Es wurden schon Fälle beschrieben, wo der auf der Schwungscheibe angezeigte OT nicht der exakte OT war, was die Einstellung der Zündung (je nach eigenen Fähigkeiten) deutlich erschwert oder unmöglich macht.
;;:: http://www.fuffi-tours.de/OTfinden01.html , oder im Carl Hertweck nachlesen, oder hier im Forum wurde das auch schon beschrieben

sacaso hat geschrieben:Sollte sie immer auf zp stehen bleiben?

Natürlich nicht !
Aber du hattest geschrieben, dass im Leerlauf ZP sichtbar ist. Weißt du genau, dass deine Drehzahl nicht so hoch ist, damit die Fliehkraftregler nicht schon regeln ?? Wenn das Standgas langsam genug ist, sollte es passen.
Deshalb (meine Meinung) lieber Zündung einstellen wie in der Betriebsanleitung beschrieben (wenn Motor aus) und dann zur Kontrolle abblitzen wenn es denn sein muß....


Aus der Betriebsanleitung:
4.11 Ratgeber bei Störungen

ralf
AWO-T BJ 56 & KR51/2L BJ 86
Benutzeravatar
sacaso
Beiträge: 58
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:03
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Hanau

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon sacaso » Mo 18. Sep 2017, 18:54

[BBvideo=560,315][/BBvideo]
flar hat geschrieben:
sacaso hat geschrieben:falschluft nicht getestet.

dann mach mal,
ein nicht einstellbares Standgas liegt oft an verschlissenen Vergasern (Schieber) oder an einem nicht mehr planen Anschlußflansch. Und wie geht es dem Schwimmer und dem Schwimmerstand ?
Ist der Vergaser mal gemacht worden oder noch original ? Ah, auf der ersten Seite steht ja, dass er neu gemacht ist, dann sollter der flansch auch plan sein...

sacaso hat geschrieben:Ventile, wie weit sollen die auf machen

ich hatte bei mir mal vor längerer Zeit gemessen, da waren es 8 bis 9 mm mit dem Messschieber am Einlassventil, eine Messuhr habe ich leider nicht

sacaso hat geschrieben:Was für ein ot soll es sein? Kolben ist ganz oben auf'n ot

In dem Fall ist es egal welcher OT. Es wurden schon Fälle beschrieben, wo der auf der Schwungscheibe angezeigte OT nicht der exakte OT war, was die Einstellung der Zündung (je nach eigenen Fähigkeiten) deutlich erschwert oder unmöglich macht.
;;:: http://www.fuffi-tours.de/OTfinden01.html , oder im Carl Hertweck nachlesen, oder hier im Forum wurde das auch schon beschrieben

sacaso hat geschrieben:Sollte sie immer auf zp stehen bleiben?

Natürlich nicht !
Aber du hattest geschrieben, dass im Leerlauf ZP sichtbar ist. Weißt du genau, dass deine Drehzahl nicht so hoch ist, damit die Fliehkraftregler nicht schon regeln ?? Wenn das Standgas langsam genug ist, sollte es passen.
Deshalb (meine Meinung) lieber Zündung einstellen wie in der Betriebsanleitung beschrieben (wenn Motor aus) und dann zur Kontrolle abblitzen wenn es denn sein muß....


Aus der Betriebsanleitung:
4.11 Ratgeber bei Störungen

ralf


Schaut mal hier, das ist aus meiner Garage von heute, so hört sich das an:

https://youtu.be/PQw9FM6aQ3Q

Gruß
Was Harley...? Ich kenn nur de DDR Dampfhammer....! Was den kennste net.... :o :::::ll
Ron
Beiträge: 123
Registriert: Di 8. Aug 2017, 17:27
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon Ron » Mo 18. Sep 2017, 20:09

Die läuft ja wie die Lampe blitzt..
Verbaue kein Steuergerät, wenn du es auch mit einem Seilzug realisieren kannst... ;-)
Benutzeravatar
sacaso
Beiträge: 58
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:03
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Hanau

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon sacaso » Mo 18. Sep 2017, 21:49

Ron hat geschrieben:Die läuft ja wie die Lampe blitzt..


Ja, leider total bescheiden
Was Harley...? Ich kenn nur de DDR Dampfhammer....! Was den kennste net.... :o :::::ll
Ron
Beiträge: 123
Registriert: Di 8. Aug 2017, 17:27
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon Ron » Mo 18. Sep 2017, 22:19

Entweder macht se keinen regelmäßigen Funken, oder die funkt nicht da wo se Funken soll..
Vergaser und Mechanik würde ich mal ausschließen wollen..
Bevor ich mir hier wieder den Mund verbrenne, sind jetzt die Fachleute gefragt..
Verbaue kein Steuergerät, wenn du es auch mit einem Seilzug realisieren kannst... ;-)
Benutzeravatar
Edeltuning
AWO 425 Member
Beiträge: 4018
Registriert: Di 24. Jun 2008, 00:36
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: Karl-Chemnitz-Murx

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon Edeltuning » Di 19. Sep 2017, 01:15

Ron hat geschrieben:Entweder macht se keinen regelmäßigen Funken, oder die funkt nicht da wo se Funken soll..
Vergaser und Mechanik würde ich mal ausschließen wollen..
Bevor ich mir hier wieder den Mund verbrenne, sind jetzt die Fachleute gefragt..


Ich bin zwar kein Fachleut, würde aber erst mal den Kerzenstecker/Kerze/Kondensator- und dann die Zündspule tauschen. :idea:
...Das hättest du sicherlich auch noch hinbekommen und dir bestimmt nicht den Mund damit verbrannt. :lol:
Den Tip der helfen soll, gibt Dir der Minol Pirol.
Венн Ду Дас Лезен Каннст, Данн Бист Ду Eин Луcтигер Унд Гебилдетер Oсси.
НУ ЗАЯЦ ПОГОДИ!

Wem gehört Deutschland ¿
***Ich kann mich auch irren, aber das glaube ich nicht.***
Ihr lernt das, was Ihr wissen dürft, und nicht das, was Ihr nicht wissen solltet. Ganz einfach!
DER GEWOLLTE ZUSAMMENBRUCH
Benutzeravatar
ebwi64
Beiträge: 22
Registriert: Fr 25. Okt 2013, 13:45
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: 16727 Oberkrämer/Schwante

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon ebwi64 » Di 19. Sep 2017, 09:06

Hallo, ich hatte mit dieser Lima / Zündmagnet Kombi auch Probleme. Durch den größeren Durchmesser des Schwungrades (Lima) konnte ich den Zündmagneten nicht so drehen um auf ZP einzustellen und musste die Unterbrecherplatte leicht verstellen. Beim verdrehen der Platte wird aber der Abriss verstellt wodurch sie schlecht lief. Habe dann alles raus geworfen und eine PD Komplettanlage eingebaut. Hatte bei dem Preis Bauchschmerzen aber ich fahre nun schon über 6000 km ohne Probleme. Benzinhahn auf einmal kicken, Zündung an kicken ---läuft und läuft " bis der Tank leer ist". Leerlauf so niedrig das man mitzählen kann. Ausgabe hat sich gelohnt.
Gruß ebwi 64
Benutzeravatar
inge
Moderator
Beiträge: 1676
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 12:41
Gewerbetreibender für Oldtimer & Zweirad: NEIN
Wohnort: stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Das Problem mit dem Problem

Beitragvon inge » Di 19. Sep 2017, 12:38

Ron hat geschrieben:Die läuft ja wie die Lampe blitzt..


Ja genau sehe ich auch so. Bringt das tauschen von Kerzenstecker, Kondensator und Kabel nichts könnte es evtl. auch der Stomabnehmer im Zündmagnet sein der durchschlägt.
Eine Anmerkung noch von mir. Ich stelle die Zündung mit Stroboskop nicht bei laufendem Motor ein. Habe die Erfahrung, dass bei der Drehzahl wie im Video schon längst die Fliehkraftgewichte öffnen und den Zündzeitpunkt nach früh verstellen. Wenn ich blitze dann nur mit Antrittdrehzahl.

Zurück zu „Pleiten, Pech und Pannen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast